Friesenbrücke
 

Neubau der Friesenbrücke

Europas größte Drehbrücke

Friesenbrücke
 

Mit dem Neubau der Friesenbrücke, wird die DB-Strecke Nr. 1575 Ihrhove – Weener in Höhe der Ortslage Weener über die Ems geführt. Die vorhandene stählerne 7-Feldbrücke (Klappbrücke) wurde im Dezember 2015 durch eine Kollision mit einem Frachtschiff irreparabel beschädigt. Als Neubau ist Europas größte Drehbrücke geplant.

Die Erkundungen zeigen eine weiträumige Verbreitung von Weichschichten wie Klei, Schlick und Torf, die aufgrund ihrer starken Zusammendrückbarkeit als nicht tragfähiger und erhöht setzungsempfindlicher Baugrund zu bewerten sind. Die unterhalb der Weichschichten angetroffenen Sande sind für die zu erwartenden Lasten als tragfähig zu bezeichnen.

Für das geplante Brückenbauwerk sind bei der gewählten Konstruktion als Drehbrücke Setzungen und insbesondere Setzungsdifferenzen auf ein Mindestmaß zu begrenzen. Die aktuelle Planung sieht eine kombinierte Gründung vor, bei der die Widerlager und Vorlandpfeiler auf Pfählen tiefgegründet und die beiden Strompfeiler flach gegründet werden. Für die Flachgründung wir in diesem Fall die Herstellung einer verbauten Baugrube mit UWB-Sohle und Auftriebssicherung notwendig.

Projektdaten


Auftraggeber

DB Netz AG, GE Regionalnetze Nord


Standort

Weener


Technische Daten

5-Feldbrücke mit 2 Strompfeilern und 2 Vorlandpfeilern mit Brückendrehelement


Leistungen ICG Ingenieure

• Koordinierung Baugrunderkundungen
• Überwachung der Baugrunderkundungen
• Baugrundbeurteilung und Gründungsberatung

Strategie Team Sachverständige und Ausstattung Historie Karriere
Erkundung Beratung und Gutachten Prüfung Planung und Berechnung Überwachung und Messung BIM
Hochbau Infrastruktur Umwelt Wasser
Veröffentlichungen und technische Berichte Formeltool Online-Vorlesungen Mitgliedschaften