ICG Koe-Bogen II Baustelle 02
© Ingo Lammert

Kö Bogen II

Düsseldorf

ICG Koe-Bogen II Baustelle 01
© Ingo Lammert
Kö Bogen II
© Dirk Krüll

Im Zuge der Entwicklungsmaßnahme Kö-Bogen II im Zentrum von Düsseldorf wurde unterhalb des Gustaf-Gründgens-Platzes eine Tiefgarage mit fünf Untergeschossen sowie nach Süden hin – angrenzend an die neue Tiefgarage – ein fünfgeschossiges Büro- und Geschäftshaus, das sogenannte „Ingenhoven-Tal“ realisiert. Die ebenfalls bis in eine Tiefe von 17 m unter Geländeoberkante einbindenden Untergeschosse unterhalb des Geschäftshauses reichen vom südlichen Rand der neuen Tiefgarage nach Süden hin, bis zu einem am Rand des Baufeldes für die Grundwasserkommunikation vorgesehenen großvolumigen Strömungskanal.

In unmittelbarer Umgebung des Baufelds befindet sich sensible Nachbarbebauung (Dreischeibenhochhaus, Düsseldorfer Schauspielhaus, U-Bahn-Tunnel Wehrhahn-Linie, Kö-Bogen Straßentunnel etc.), die im Rahmen des Planungs- und Ausführungsprozesses besonders zu berücksichtigen war. Zudem war es erforderlich, die bestehende dreigeschossige Tiefgarage unterhalb des Gustaf-Gründgens-Platzes sowie eine im Süden vorhandene Hochbebauung vollständig zurückzubauen. Infolge der vergangenen Nutzung des Baufelds lag im Zuge der Planung und Ausführung der Spezialtiefbaumaßnahmen ein besonderes Augenmerk auf die im Untergrund vorhandenen Hindernisse in Form von alten Bauwerksresten und Altverbauten.


Zur Herstellung der Baugrube wurde umlaufend eine verformungsarme und technisch wasserdichte Baugrubenumschließung in Form einer Schlitzwand realisiert, welche bis in die tertiären, gering wasserdurchlässigen Feinsande einbindet. Das der Baugrube innerhalb der tertiären Feinsande zuströmende Grundwasser wurde durch eine innenliegende Restwasserhaltung gefasst und abgeleitet. Die Aussteifung der Schlitzwand erfolgte über zwei Teildeckel/Volldeckel in Höhe der Decken über dem 2. UG und 4. UG der neuen Tiefgarage. Die Teildeckel inkl. Temporärstützen (Bohrpfähle mit temporären Stahlstützen) wurden im Bereich der Bestandstiefgarage angeordnet. Im Bereich des Büro- und Geschäftshauses wurden Volldeckel unter Berücksichtigung von Primärstützen (Schlitzwand-Barette und Großbohrpfähle jeweils mit eingestellten Fertigteilstützen) geplant und ausgeführt, um Ober- und Untergeschosse parallel herstellen zu können. Rückverankerte Trägerbohlwände sowie eine nach innen ausgesteifte Bohrpfahlwand dienten zur Sicherung des Geländesprungs bis zur Arbeitsebene der Schlitzwandarbeiten.

Im Zuge der Baugrubenherstellung wurde zur Überprüfung der Ergebnisse der statischen Berechnungen bzw. zur Verifizierung des gewählten Baugrund- und Berechnungsmodells ein umfassendes Grundwasser- und Verformungsmonitoring durchgeführt.

Projektdaten


Auftraggeber

Düsseldorf Schadowstraße 50/52 GmbH & Co. KG


Standort

Düsseldorf


Bauzeit

2017 - 2020


Leistungszeit

2014 - 2020


Leistungen ICG Ingenieure

• Baugrunderkundungen
• Geotechnischer Bericht
• Aushub-/ Entsorgungskonzept
• Geotechnische Beratung
• Wasserrechtliche Genehmigungsanträge
• Grundwassermodellierungen
• Objekt- und Tragwerksplanung Baugrube (Dr.-Ing. M. Stahl über Schüßler-Plan)
• Geotechnische Baubegleitung

Kö Bogen II

© Dirk Krüll

Animation der Deckelbauweise
Strategie Team Sachverständige und Ausstattung Historie Karriere
Erkundung Beratung und Gutachten Prüfung Planung und Berechnung Überwachung und Messung BIM
Hochbau Infrastruktur Umwelt Wasser
Veröffentlichungen und technische Berichte Formeltool Online-Vorlesungen Mitgliedschaften